Zum Haupt-Inhalt
Erdkröten
Erdkröten bei der Paarung , © UMG
Erdkröten
Erdkröten bei der Paarung , © UMG

Amphibien-Monitoring in Vorarlberg

Amphibien-Monitoring in Vorarlberg

Unsere Amphibien sind bedroht und brauchen unseren Schutz! Für gezielte und langfristige Schutzmaßnahmen benötigen wir Daten und Fakten. Das Amphibien-Monitoring in Vorarlberg sammelt Daten zu Laichgewässern, den Vorkommen und Beständen unserer heimischen Amphibienarten.

Auf der Suche nach Grasfrosch, Erdkröte & Co

Unsere Amphibien sind bedroht und brauchen unseren Schutz!

Die inatura startet zusammen mit der Abteilung Umwelt- und Klimaschutz des Landes Vorarlberg ein landesweites Monitoring, das Vorarlbergs Amphibien in Bezug auf ihre Vorkommen und der Entwicklung ihrer Bestände liefern soll. Die fachliche Betreuung übernimmt dabei das Umweltbüro Grabher UMG, Dornbirn.

Das Projekt ist in zwei Phasen aufgeteilt.

Im Frühjahr 2021 starten wir zunächst mit einer gezielten Erfassung von Laichgewässern. Die zweite Phase beginnt im Lauf des Sommers 2021. Dann sollen – sofern uns Corona keinen Strich durch die Rechnung macht – weitere Erhebungen zu ausgewählten Amphibienarten folgen.

Warum Laichgewässer?

Laichgewässer sind im Lebenszyklus der Amphibien unverzichtbar. Vor allem Grasfrosch und Erdkröte wandern zeitig im Frühjahr oft über weite Strecken, damit sie an ein geeignetes Fortpflanzungsgewässer gelangen. Möglichst umfassende Kenntnisse zu Laichplätzen sind deshalb eine Voraussetzung für den Erhalt dieser stark gefährdeten Tiergruppe.

Warum Gelbbauchunke und Laubfrosch?

Gelbbauchunke und Laubfrosch zählen zu den seltenen Amphibienarten Vorarlbergs. Die Kenntnis der aktuellen Vorkommen ist eine wesentliche Grundlage für die gezielte Förderung dieser Arten. Gleichzeitig lassen sich Gelbbauchunke und Laubfrosch während der Fortpflanzungszeit anhand ihrer charakteristischen Rufe relativ einfach nachweisen.

Wir zählen auf Sie!

Bei der Erhebung sind wir auf die Mithilfe von Freiwilligen angewiesen. Wir freuen uns, wenn Sie mitforschen und im Frühjahr 2021 Amphibienlaichgewässer suchen und melden. Dabei erfassen Sie idealerweise auch Informationen über den Gewässerzustand und zu den vorkommenden Arten.

! Achtung ! Geltende Naturschutzbestimmungen beachten! Amphibien dürfen keinesfalls gefangen werden, geschützte Flächen dürfen nicht betreten werden, Wegegebote sind einzuhalten.
Sämtliche Amphibienarten Vorarlbergs sind geschützt!
 

Was geschieht mit Ihren Beobachtungen?

Wir wollen ein dauerhaftes Beobachtungssystem entwickeln. Die regelmäßige Erfassung der Amphibien in ausgewählten Gewässern soll Informationen zur langfristigen Entwicklung der Vorkommen liefern. Der Start dieses Monitorings ist der erste Schritt zum Aufbau eines landesweiten Laichgewässerinventars. Es soll möglichst viele Informationen zum Gewässer und zu den darin vorkommenden Arten umfassen. Künftig soll dieses Inventar eine wichtige Grundlage für gezielte Schutzmaßnahmen sein.

Sie wollen mitmachen?

Dann melden Sie sich bei uns, wir schicken Ihnen dann eine leicht verständliche Anleitung und ein Formular für die Datenerfassung.

Unterlagen zum Mitmachen: (download)

Einladung zum Mitforschen

Laichgewässer:
Anleitung
Erfassungsbogen

Laubfrosch und Gelbbauchunke:
Anleitung
Erfassungsbogen

Rundbrief:

Amphibien-Monitoring in Vorarlberg. Das erste Jahr

 

Dipl.-Biol. Anette Herburger
inatura - Erlebnis Naturschau Dornbirn
Abteilung Forschung
Jahngasse 9
6850 Dornbirn

anette.herburger​(at)​inatura.at
T +43 (0)676 833064755 

Zum Seitenanfang