Ameisen

Ameisen haben beinahe alle Lebensräume erobert. So verwundert es nicht, dass sie auch in Häuser eindringen oder in Gärten lästig werden. Gerade in Häusern ist dann eine effektive Ameisen­bekämpfung angesagt.
zum Merkblatt (PDF-Datei)

Die Amerikanische Zapfenwanze

Seit 2009 gibt es die Amerikanische Zapfenwanze nachweislich auch in Vorarlberg. Die eingeschleppte Randwanzenart ernährt sich vom Saft aus den Samen von Nadelbäumen. Auf der Suche nach Winterquartieren verirren sich die Wanzen öfters auch in Häuser und Wohnungen.
zum Merkblatt (PDF-Datei)

Der Ammen-Dornfinger

Immer wieder gerät der Ammen-Dornfinger als giftige Spinnenart ins Gerede. Viele der vermeintlichen Bisse lassen sich allerdings gar nicht eindeutig auf diese Spinne zurückführen. In Vorarlberg gibt es noch keine Belege für ihr Auftreten, vermutet wird ihr Vorkommen aber schon länger.
zum Merkblatt (PDF-Datei)

Der Asiatische Marienkäfer

Seit 2007 werden Asiatische Marienkäfer auch in Vorarlberg beobachtet. Diese vielgestaltigen Käfer bevölkern im Spätherbst in großer Zahl die Außenfassaden von Häusern. Die Insekten sind auf der Suche nach geschützten Winterquartieren in Ritzen und Fugen.
zum Merkblatt (PDF-Datei)

Biber in Vorarlberg

Die Biber sind zurück in Vorarlberg, seit 2006 siedeln sie sich wieder bei uns an. Die Biologin Mag. Agnes Steininger beobachtet als Biberbeauftragte des Landes die Bestandsentwicklung der tierischen Flussbauer und vermittelt zwischen den Interessen der Menschen und der Biber.
zum Merkblatt (PDF-Datei)

Blutegel – Lebende Arzneimittel

Die Blutegeltherapie erlebt dank neuer Erkenntnisse über ihre heilende Wirkung derzeit eine Renaissance. Die Therapieegel sind mittlerweile fast ausschließlich Zuchttiere. Die Entsorgung der Egel nach ihrem Einsatz hat hygienischen und naturschutzrechtlichen Vorschriften zu entsprechen.
zum Merkblatt (PDF-Datei)

Der Buchsbaumzünsler

Seit dem Jahr 2009 häufen sich in Vorarlberg Meldungen über den Buchsbaumzünsler (Glyphodes perspectalis), einen neuen Schädling, der aus Ostasien eingeschleppt wurde.
zum Merkblatt (PDF-Datei)

Exotenhaltung in Kinderzimmern

Exotische Reptilien oder Spinnen werden immer häufiger zum Geschenk für Kinder. Für die Tiere beginnt damit oft ein tödlicher Leidensweg. Aber auch die Kinder selbst laufen Gefahr, gesundheitliche Schäden durch die Tierhaltung davonzutragen.
zum Merkblatt (PDF-Datei)

Feuerwanze

Feuerwanzen versammeln sich gerne zu Tausenden unter Linden oder an schattigen Plätzen in Hausgärten, den Gartenbesitzern wird dann angst und bange. Doch die auffällig gefärbten Wanzen sind harmlose Pflanzensauger, die keinerlei Schäden anrichten.
zum Merkblatt (PDF-Datei)

Igel

Sieht man einen Igel, so werden gleich alle Fürsorgeinstinkte geweckt, und man will dem Tier helfen. Welche Hilfeleistungen sind jedoch wirklich nötig?
zum Merkblatt (PDF-Datei)

Kammfischchen – „braun gestreifte Silberfischchen“

Mit etwas Glück kann man zu nächtlicher Stunde seltsam braun gestreiften „Silberfischchen“ an Hauswänden oder auch im Innenbereich von Häusern beobachten. Es sind Kammfischchen, die sich derzeit auch in Vorarlberg ausbreiten. Die flügellosen Urinsekten verfügen über spezielle Enzyme, mit deren Hilfe sie Zellulose verdauen können.
zum Merkblatt (PDF-Datei)

Kellerasseln

Die kleinen Krebstiere kommen gerne dort vor, wo es feucht und dunkel ist. Die an sich harmlosen Zeitgenossen werden aber bei Massenauftreten als lästig empfunden. Durch  Austrocknung der Räume, durch richtiges Lüften und Beheizen können Kellerasseln u. a. ferngehalten werden.
zum Merkblatt (PDF-Datei)

Maikäfer und Engerlinge

Engerlinge von Mai- und Junikäfern verursachen durch Wurzelfraß immer wieder Schäden im Rasen oder an Kulturpflanzen. Die im Kompost lebenden Larven der Rosenkäfer sind hingegen sehr nützliche Humusbildner. Derart muss man die Käferlarven genau bestimmen, bevor man über deren Bekämpfung nachdenkt.
zum Merkblatt (PDF-Datei)

Die Märzfliege – Eigentlich eine Mückenart

Es ist Märzfliegenzeit: Hunderte schwarze fliegenartige Insekten sitzen an den Hauswänden, gänzlich unbeeindruckt von dem nahenden Hausbesitzer. Doch die haarigen Mücken sind völlig harmlos und verschwinden auch nach wenigen Tagen wieder.
zum Merkblatt (PDF-Datei)

Maulwurfsgrille

Die Europäische Maulwurfsgrille ist hierzulande besser unter den Trivialnamen „Werrla“ oder „Ehrer“ bekannt. Ihre Vorliebe für kultivierte, lockere Böden, wie z.B. Gemüsebeete oder Rasenflächen sorgt immer wieder für Konfliktpotenzial. Eine Bekämpfung dieser grundsätzlich nützlichen Insekten sollte aber nur bei starken Schäden erfolgen.
zum Merkblatt (PDF-Datei)

Kurzflügler namens Paederus

Die bunt gefärbten Kurzflügelkäfer aus der Gattung „Paederus“ kann man an sonnigen Tagen beim schnellen Umherlaufen beobachten. Bei Gefahr spreizen die Tiere ihre Kieferzangen und strecken ihren Hinterleib nach vorne, um ihren Feind einzuschüchtern. Zusätzlich sind sie in der Lage eine ätzende Flüssigkeit zu verspritzen, die auch bei Menschen heftige Hautreaktionen auslösen kann.
zum Merkblatt (PDF-Datei)

Die Ringelnatter

Im Frühjahr endet die Winterruhe der Ringelnatter. An sonnigen Plätzen in Gewässernähe sind diese ungiftigen Schlangen am ehesten anzutreffen.
zum Merkblatt (PDF-Datei)

Schermäuse

In einem Obstbauland wie Vorarlberg zählen die Schermäuse zu den regelmäßigen Bewohnern dieser Kulturen. Bekannt sind diese Nager bei uns auch als Baummäuse oder Wühlmäuse. Ihre Bekämpfung erfordert einiges an Fachwissen.
zum Merkblatt (PDF-Datei)

Silberfischchen - meist heimliche Untermieter

Silberfischchen können in Wohnungen dort beobachtet werden, wo es feucht, warm und dunkel ist. Die flügellosen Urinsekten sind harmlose Zeitgenossen. Trotzdem löst ihre Anwesenheit bei vielen Menschen Unbehagen aus. Vorbeugende Maßnahmen, wie das Senken der Luftfeuchtigkeit durch häufigeres Stoßlüften, sind bewährte Mittel gegen die flinken Mitbewohner.
zum Merkblatt (PDF-Datei)

Überwinterungsstrategien heimischer Wildtiere

Die Vorratskammern sind gefüllt, Häuser werden beheizt, Wintermäntel und Liebestöter wurden aus dem Kasten geholt – es ist Winter. Auch die heimischen Tiere sind auf die kalte Jahreszeit vorbereitet. Nur gute Strategen können diese harte Zeit der Selektion überleben.
zum Merkblatt (PDF-Datei)

Verantwortungsvoller Umgang mit Wildtieren

Wildtiere sind in Österreich generell geschützt. Jede Entnahme aus der freien Natur ist prinzipiell untersagt. Dies gilt auch für ver-waiste Jungvögel, verletzte oder kranke Klein-säuger und Igel.
zum Merkblatt (PDF-Datei)

Vogelsterben

Regelmäßig werden auch bei uns Vogelsterben unterschiedlichen Ausmaßes beobachtet. Ursache dafür sind meist Infektionskrankheiten. Was kann man als Gartenbesitzer tun, um die Ausbreitung solcher Infektionen zu verhindern? Wie kann man auch sich selbst und seine Haustiere schützen?
zum Merkblatt (PDF-Datei)

Vogelfütterung im Hausgarten

Die Winterfütterung von Gartenvögeln ist im Naturschutz ein kontrovers diskutiertes Thema. Sollen Vögel im Winter überhaupt gefüttert werden? Wann ist das Füttern sinnvoll? Was muss bei der Fütterung unbedingt beachtet werden? Nützliche Informationen zu diesen Fragen erhalten Sie hier.
zum Merkblatt (PDF-Datei)

Waldschaben und Kakerlaken

Kakerlaken bzw. Schaben mag niemand gerne seinen eigenen vier Wänden. Im Hochsommer begegnet man dort allerdings in den meisten Fällen den Bernstein-Waldschaben, die sich in unsere Häuser verirrt haben – und diese sind völlig harmlos!
zum Merkblatt (PDF-Datei)

Wasservögel

Oft gut gemeint, aber dennoch falsch ist das Füttern von Wasservögeln. Das Füttern birgt große Gefahren für die Vögel selbst, für die Umwelt und auch für den Menschen.
zum Merkblatt (PDF-Datei)

Wespen und Hornissen

Wespen und Hornissen können in manchen Situationen zu Plagegeistern werden. In diesem Ratgeber werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie man sich davor schützen kann.
zum Merkblatt (PDF-Datei)