Sehr erfolgreiches Jahr 2016 für die inatura

05.01.2017: Mit 107.000 Besuchern war die inatura – Erlebnis Naturschau 2016 Dornbirn wieder das besucherstärkste Museum in Vorarlberg. Besuchermagnet war die Sonderaussttellung „Der Biber – Ein Heimkehrer stellt sich vor“.

Auch das umfangreiche Veranstaltungsprogramm wurde von der Bevölkerung mit großem Interesse angenommen.

Weiterhin großes Besucherinteresse

Mit exakt 107.035 zahlenden Museumsbesuchern wurde zum wiederholten Male seit der Eröffnung im Jahre 2003 die Grenze von 100.000 Jahresbesuchern überschritten. Es ist die dritthöchste Besucherzahl, die seither erreicht wurde. Die Hälfte der Besucher kommen aus Vorarlberg, rund ein Drittel aus Deutschland. Erfreulich ist, dass auch immer mehr Besucher aus der Schweiz den Weg zur inatura finden. Mehr als die Hälfte der Besucher sind  Kinder und Jugendliche bis 19 Jahre, womit die enorme bildungspolitische Bedeutung der inatura einmal mehr deutlich wird.

Besonders beeindruckend ist 2016 wieder die Bilanz der Museumspädagogik. Über 900 Schulklassen und Kindergruppen aus Vorarlberg und dem angrenzenden Ausland nahmen die anspruchsvollen, pädagogischen Programme und Workshops in Anspruch. Die ebenso wertvollen und langfristigen Kooperationen mit dem Vorarlberger Institut für vaskuläre Forschung und Behandlung (VIVIT) und der Fachhochschule Vorarlberg (FHV) wurden auch 2016 erfolgreich weitergeführt. So wurden und werden die Genetik Kurse – inaturaLab geradezu überrannt. Das Projekt inaturaLab mit den Partnern VIVIT und dem offenen Labor Graz wurde im Rahmen des Fördertopfes der FFG – Talente Regional gefördert und kann auch in Zukunft weitergeführt werden. Im Rahmen des Kindersommers im Stadtgarten erfreute sich der Workshop aus der Reihe „FHV goes inatura“ zum Thema Elektrotechnik, Antriebe und Materialbeschaffenheit größter Beliebtheit.
Das hohe Besucherinteresse mit dem besten 1. Quartal seit Bestehen der inatura war sicher auch der wirklich gelungenen Sonderausstellung „Biber – Ein Heimkehrer stellt sich vor“ geschuldet. Ein Thema, bei dem sich die Präsentation im Hause so perfekt mit dem Erleben in freier Natur kombinieren lässt, ist selten und dadurch natürlich sehr reizvoll.

Bemerkenswert ist auch das Interesse an sonstigen inatura -Veranstaltungen. Rund 2.000 Besucher haben Vorträge, Workshops, Exkursionen und Fachkurse in und rund um die inatura besucht. Herauszuheben sind  die diversen Fachkurse. So konnte 2016 erstmals der 3semestrige Kurs zur Erreichung des Zertifikats Feldornithologe abgeschlossen werden. Daneben wurden mehrtägige Kurse zu den Themen Pilze, Geologie, Hummeln und Wildbienen und Heuschrecken durchgeführt. Neben den sehr beliebten Workshops im Kräutergarten der inatura waren die Vorträge u Fachthemen weitere Highlights.

Abgerundet wird die Leistungsbilanz  durch annähernd 2700 persönliche Fachberatungen durch Klaus Zimmermann und sein Team. Das ist-  der dritthöchste Wert seit Bestehen der inatura und zeigt eindrucksvoll die Wichtigkeit dieser Kernaufgabe neben dem - Forschen, Sammeln und Bewahren.


Zitat Mag. Ruth Swoboda, naturwissenschaftliche Direktorien der inatura:
„Neben der tollen Besucherzahl im Museum dienen uns  900 betreute Schulklassen, 2700 Fachberatungen oder 2000 Besucher bei Vorträgen, Workshops, Fachkursen und Exkursionen  als sehr konkrete Maßstäbe unserer qualitativen Arbeit.“

 Zitat Dr. Peter Schmid, Geschäftsführer der inatura:
„Vor allem auch dank des besonderen  Engagements aller Mitarbieterinnen und Mitarbeiter der inatura ist es möglich, trotz verleichsweise niedrigem Budget eine absolut erfreuliche Bilanz ziehen und mit großem Optimismus in die Zukunft blicken zu können.“


Ausblick 2017
Sonderausstellung 2017:
„Auf leisen Pfoten – Raubtiere des Alpenraumes“
vom 24.3.2017 bis 24.02.18
Die großen Beutegreifer faszinieren uns Menschen seit jeher. Die inatura nimmt dies zum Anlass, Luchs, Fuchs, Wolf und Co interaktiv zu präsentieren. Neben der Vorstellung einzelner Vertreter dieser vielfältigen Tiergruppe beleuchtet die Ausstellung deren besonderen Fähigkeiten. Sie gibt Einblicke in die Lebensweisen und zeigt die wichtige Rolle der Raubtiere in den verschiedenen Ökosystemen.
Im Frühjahr 2017 wird der „Lebensbereich Wasser“ nach einer kurzer Umbauphase und attraktiven
Umgestaltung neu eröffnet.

 


inatura – Erlebnis Naturschau Dornbirn
Jahngasse 9
6850 Dornbirn
T 05572 23235-0
E-Mail: naturschau(at)inatura.at
www.inatura.at
Geöffnet täglich 10 bis 18 Uhr