Wildnisgebiet Samina- und Galinatal

Eine grenzüberschreitende Bestandsaufnahme
 

Das Projekt

Durch die naturräumliche Ausgangslage ist im Samina- und Galinatal im Grenzbereich zwischen Liechtenstein und Vorarlberg eine beeindruckende Naturlandschaft entstanden. Dank ihrer Schroffheit und Abgeschiedenheit blieb sie in ihrer Ursprünglichkeit bewahrt und stellt so einen starken Gegensatz zu den nur wenige Kilometer entfernten, stark anthropogen beeinflussten Ballungsgebieten von Alpenrheintal und Walgau dar. Die Förderung einer frei ablaufendenden natürlichen Dynamik wird auch im Naturschutz zunehmend als Strategie verfolgt. Wildnisgebiete schaffen dabei eine wichtige Ergänzung zum eher konservierenden Naturschutz in den bisherigen Naturschutzgebieten. Das Samina- und Galinatal ist ein ideales Modellgebiet um die naturkundliche Bedeutung von Wildnisgebieten aufzuzeigen.

 

Die Ergebnisse

Eckelt, A. & Degasperi, G. (2018): Zur Diversität der xylobionten Käferfauna (Insecta: Coleoptera) des Samina- und Galinatales (Österreich und Liechtenstein) – Einblicke und Schlussfolgerungen. – inatura - Forschung online, 58: 20 S.; Dornbirn.
urn:nbn:de:101:1-201804279220
http://www.inatura.at/forschung-online/ForschOn_2018_058_0001-0020.pdf

Glaser, F. & Kopf, T. (2018): Ameisen (Hymenoptera, Formicidae) im Wildnisgebiet Samina- und Galinatal (Vorarlberg, Österreich / Fürstentum Liechtenstein). – inatura - Forschung online, 61: 32 S.; Dornbirn.
urn:nbn:de:101:1-2018092114135930883336
http://www.inatura.at/forschung-online/ForschOn_2018_061_0001-0032.pdf

Huemer, P. (2018): Wildnisgebiet Saminatal/Galinatal (Österreich, Vorarlberg; Fürstentum Liechtenstein): ein Refugialraum für Schmetterlinge (Lepidoptera). – inatura - Forschung online, 53: 28 S.; Dornbirn.
urn:nbn:de:101:1-201802264231
http://www.inatura.at/forschung-online/ForschOn_2018_053_0001-0028.pdf

Oswald, I., Oswald, W. & Glöckler, H. (2018): Xylobionte Pilze im Wildnisgebiet Samina- und Galinatal (Vorarlberg, Österreich / Fürstentum Liechtenstein). – inatura - Forschung online, 56: 31 S.; Dornbirn.
urn:nbn:de:101:1-2018032213787
http://www.inatura.at/forschung-online/ForschOn_2018_056_0001-0031.pdf