Hinweise für Autorinnen/Autoren «inatura Forschung online»

Inhalte

Veröffentlicht werden in erster Linie Originalarbeiten aus den Themenbereichen:
Tier- und Pflanzenarten, Lebensgemeinschaften, Biotope, Natur und Landschaft, Naturschutz, Klima, Erdwissenschaften, Paläontologie.
 
Die eingereichten Arbeiten müssen einen räumlichen oder inhaltlichen Bezug zu Vorarlberg besitzen.
 
Über die Veröffentlichung der eingereichten Arbeiten entscheidet die inatura.

Form

Die Beiträge werden in der Regel in deutscher Sprache abgefasst und sollten möglichst 30 Seiten nicht überschreiten.
 
Das Manuskript wird digital als redigiertes Textdokument eingereicht. Es ist in der Regel wie folgt zu gliedern: Titel - Vorname/Name und Anschrift des Autors (der Autoren) - englische Zusammenfassung/abstract – keywords - deutsche Zusammenfassung - Text (Grundraster mit Unterteilung in die Abschnitte: Einleitung - Material und Methode - Ergebnisse - Diskussion) - Literaturverzeichnis - Anhang.
 
Fußnoten sind zu vermeiden.
 
Bei Literaturvermerken ist auf die Primärliteratur zu verweisen. Literaturzitate sind im Text wie folgt vorzunehmen: Roth (1970) beobachtete... oder Erfahrungen zeigten (Roth 1970, Schmid et al. 1975, Brown & Lester 1980). Kapitälchen sind zu vermeiden.
 
Im Literaturverzeichnis sind die Autoren in alphabetischer Reihenfolge, bei gleichnamigen Autoren chronologisch anzuordnen. Maßgebend sind folgende Beispiele:
Grabherr, G. (1985): Zur vegetationsökologischen Aufbereitung aktueller Naturschutzprobleme im Hochgebirge. – Verhandlungen der Zoologisch-Botanischen Gesellschaft Österreichs, 123: 269-292.
Diercks, R. (1986): Alternativen im Landbau. – 379 S.; Stuttgart (Ulmer).
 
Der Text kann digital als einspaltiger Lauftext abgegeben werden. Die gewünschte Lage von Abbildungen oder Tabellen ist im Text zu bezeichnen, es können auch Platzhalter oder Bilder gesetzt werden. Die Abbildungen und Tabellen sind mit einer Legende zu versehen. Im Text ist an geeigneter Stelle auf die jeweiligen Abbildungen zu verweisen. Auf Formatierungen wie Großbuchstaben, Unterstreichungen etc. sollte verzichtet werden. Das Kursivstellen von Art- und Gattungsnamen ist möglich.
 
Die Abbildungen sind unabhängig vom Text in druckreifer Form beizufügen. Die Abbildungen dienen primär dem Verständnis des Beitrages. Einige ausgewählte Illustrationen sind zur Attraktivitätssteigerung des Beitrages möglich. Die inatura behält sich das Recht vor, auf Abbildungen zu verzichten. Digitale Fotografien sind getrennt vom Textdokument in den Formaten TIF, GIF, EPS, PDF oder JPG und in entsprechender Auflösung (mindestens 300 dpi) zu liefern.
 
Die in den Abbildungen verwendeten Zeichen (Zahlen oder Buchstaben) dürfen in der Endgröße 2 mm nicht unterschreiten.
 
Zu Dokumentationszwecken werden die Abbildungen im digitalen Bildarchiv der inatura archiviert. Die inatura hat das Recht, die Abbildungen unter namentlicher Nennung des Bildautors für populärwissenschaftliche Präsentationen der Forschungsergebnisse in den Räumlichkeiten des Museums sowie in der Zeitschrift "inatura aktuell" zu verwenden. Jede andere Verwendung der Abbildungen durch die inatura bedarf der Zustimmung des jeweiligen Bildautors.

Ablauf

Die Beiträge werden nach Eingang der vollständigen Unterlagen möglichst innerhalb von zwei Monaten veröffentlicht.
 
Die Beiträge werden durch die Schriftleitung gesetzt. Dabei erfolgen zwei Korrekturläufe mit dem/der Autor/in. Der/die Autorin erteilt das "Gut zur Publikation" und ist für den Inhalt verantwortlich.
 
Nach der Veröffentlichung durch die inatura sind keine Änderungen der PDF-Datei mehr möglich.
 
Die inatura veröffentlicht die Beiträge als PDF auf ihrer Website http://www.inatura.at unter eindeutiger Adresse und stellt die langfristige Zugänglichkeit sicher. Die Publikationen werden in den Bibliothekskatalog der inatura aufgenommen und der Vorarlberger Landesbibliothek, der Universitätsbibliothek Innsbruck sowie der Österreichischen Nationalbibliothek übermittelt.
 
Die Artikel werden (derzeit) an der Deutschen Bibliothek in Frankfurt registriert und mit einer eindeutigen, permanenten Kennung versehen (URN).
 
Die Artikel sind in identischer Form auch über den Webserver des Biologiezentrums Linz (Literaturportal) abrufbar. Weitere Spiegelungen zur weiteren Verbreitung der Publikation können gesondert vereinbart werden.
 
Der Zugang zur Informationsplattform ist frei und kostenlos im Sinne der Open-Access-Initiative für freien Zugang zu wissenschaftlichen Materialien.
 
Die Manuskripte sind zu senden an:
inatura
z.Hd. Georg Friebe
Jahngasse 9
A-6850 Dornbirn
georg.friebe(at)inatura.at
 

Download