Hornkanker - Phalangium opilio Linnaeus, 1758

Systematik

Familie: Schneider, Schuster (Phalangiidae)
Ordnung: Weberknechte (Opiliones)
Klasse: Spinnentiere (Arachnida)

Bestimmungs-Merkmale

Kalkweiße Bauchseite. Männchen: mit „Hörnern“ am Cheliceren-Grundglied

Verbreitung in Vorarlberg

Nachweise dieser häufigen Art und weit verbreiteten Art liegen aus allen Landschaftsteilen vor

Höhenverbreitung

planar – collin – montan (subalpin) :
Von den Tieflagen bis unterhalb der natürlichen Waldgrenze

Biologie

Lebensdauer: 1 Jahr

Ernährung

räuberisch (diverse Wirbellose)

Ökologie

Bevorzugt offene und lichtexponierte Biotope, lichte Wälder, Wiesen und Weiden, Almen im Gebirge; anthropogen geförderter Kulturlandschaftsfolger.
Auch häufig synanthrop, vor allem in locker verbautem Siedlungsgebiet

Rote-Liste Österreichs

Derzeit ungefährdet (LC – Least Concern)

Nachweis

Absuchen von regengeschützten Mauern (Sommer und Herbst)

Wissenswertes

Klassischer „Zimmermann“ unserer Hausmauern.
Nussiger Geruch und Geschmack.
Die angeblichen Rivalenkämpfe der Männchen um die Weibchen, im Zuge dessen sie ihre Chelicerenhörner aneinander reiben, sind überprüfenswert.

Beobachtung melden!

Bei der Dokumentation der Weberknechtfauna Vorarlbergs sind wir auf Ihre Mithilfe angewiesen. Melden Sie Ihre Beobachtungen!
Jeder präzise Datensatz ist wertvoll und jeden einzelnen Ihrer Funde werden Sie auf den Verbreitungskarten der einzelnen Arten im geplanten Weberknechtbuch der inatura wiederfinden!