Apenninenkanker - Opilio canestrinii (THORELL, 1876)

Systematik

Familie Schneider, Schuster (Phalangiidae)
Ordnung Weberknechte (Opiliones)
Klasse Spinnentiere (Arachnida)

Bestimmungs-Merkmale

Kleiner gelblich-brauner Körper mit langen, dunklen und ungeringelten Laufbeinen. Am Rücken mit zarten, weißen Querstreifchen. Kleiner und niederer Augenhügel.

Verbreitung in Vorarlberg

Im Siedlungsraum – in Städten und Dörfern – weit verbreitet.
Höhenverbreitung collin; überwiegend in tieferen Lagen.
Dringt immer weiter auch ins Alpeninnere und in höhere Lagen vor.

Höhenverbreitung

planar – collin – montan (subalpin) :
Von den Tieflagen bis unterhalb der natürlichen Waldgrenze

Biologie

Lebensdauer: 1 Jahr

Ernährung

räuberisch (diverse Wirbellose)

Ökologie

Bei uns hauptsächlich synanthrop, also im Siedlungsraum an Gebäude-Außenmauern. Ausnahmsweise aber auch in Wälder und in die „Agrarlandschaft“ vordringend.

Rote-Liste Österreichs

Als Neozoon nicht eingestuft (NE – Not Evaluated; KOMPOSCH 2009).

Nachweis

Absuchen von regengeschützten Gebäudemauern (Sommer und Herbst; auch nach den ersten Frösten noch nachweisbar).

Wissenswertes

Mit Abstand häufigster Neubürger („Alien“). In Österreich erster Fund in Tirol im Jahr 1968, seither in Österreich in rapider Expansion.

Beobachtung melden!

Bei der Dokumentation der Weberknechtfauna Vorarlbergs sind wir auf Ihre Mithilfe angewiesen. Melden Sie Ihre Beobachtungen!
Jeder präzise Datensatz ist wertvoll und jeden einzelnen Ihrer Funde werden Sie auf den Verbreitungskarten der einzelnen Arten im geplanten Weberknechtbuch der inatura wiederfinden!