inatura Dornbirn

Natur

Heilsteine und Steinmagie

mikrokristalliner Quarz - Hornstein, meist fälschlich als Jaspis bezeichnet - © inatura / Georg Friebe


Erkrankungen von Mensch und Tier, sowie Ernteausfälle stellten in früheren Zeiten eine ernsthafte Bedrohung speziell der Landbevölkerung dar. Erst die moderne Medizin und Technik haben diese Gefahren beseitigt.

Es war dem Gelehrten vorbehalten, die Ursachen von Naturerscheinungen und Krankheiten zu ergründen. Das Volk blieb ohnmächtig und fassungslos angesichts der Kräfte der Natur. Je weniger der Mensch über sie wusste, umso mehr fürchtete er sich vor Göttern und Dämonen. Diese aber wurden durch Amulette und durch Beschwörungen gebannt.

Volksmedizin, Volksfrömmigkeit und Abwehrzauber lassen sich nicht trennen. Die Volksmedizin nahm Anleihen bei christlichen und heidnischen Vorstellungen. Sie bediente sich einer Mischung von heilkräftigen Substanzen und zauberkräftigen Amuletten. Ihre Gewinnung war oft mit Ritualen verbunden. Als Analogiezauber bestimmten Form und Farbe der Amulette deren Verwendung: Gleiches wird mit Gleichem geheilt! Die Heilkraft war selbstverständlich von Gott verliehen. 
   

Quarz


Steinmedizin heute

Hexen und Geister sind aus dem heutigen Weltbild verschwunden. Doch unsere Dämonen tragen andere Masken: Vielen Bedrohungen wie Umweltzerstörung und Aids, Fremdenhass und Radikalismus fühlen wir uns schutzlos ausgeliefert. In dieser Zeit der Unruhe sehnt sich der Mensch nach Ausgeglichenheit und Harmonie. Mineralien und Meditationssteine sollen dabei helfen.

In der Naturmedizin werden Krankheiten als eine Störung in der Harmonie zwischen Geist und Körper betrachtet. Amulette und Rituale können helfen, einen unbewussten, aber abgestumpften Selbstheilmechanismus zu aktivieren. Doch die eigentliche Wirkung geht vom Menschen aus. Der Stein ist dabei nur Mittel zum Zweck ohne eigentliche Heilwirkung.

Magische Handlungen sind nicht unbedingt unsinnig und deswegen wirkungslos. Der Manager etwa, der heimlich sein Amulett zu Sitzungen mitnimmt, weiss, dass ihm sein Gegner nichts anhaben kann. Er wird gelöster und selbstsicherer.

Wer aber auf die heilende Wirkung von Steinen vertraut, sollte dennoch bedenken:


Im akuten Krankheitsfall kann der Verzicht auf ärztliche Hilfe tödlich sein.


Vieles, was über Heilsteine geglaubt wurde und heute noch geglaubt wird, ist nur leerer Schall und Scharlatanerie. Urteilen Sie sich selbst !

 

weiter: Achat, Asbest, Luchsstein

Nach oben

Mail an Redaktion

News

23.02.15

inatura Forschung - Mildes Dornfingerspinne

Sie ist klein, gelbgrün und unscheinbar. Mildes Dornfingerspinne wird gerne übersehen. Seit einigen Jahren ist diese ursprünglich im Mittelmeergebiet vorkommende Spinnenart auch in Vorarlberg zu finden. Auf der Plattform "inatura Forschung Online" hat Klaus Zimmermann nun eine Zusammenschau der...
17.02.15

Tipp der inatura

www.moordetektive.at
05.02.15

inatura Forschung - Rote Liste Heuschrecken

"Bestandsaufnahme der Heuschrecken Vorarlbergs" Als Hintergrundgeräusch klingt das Zirpen der Heuschrecken immer gleich – doch nicht für Fachleute. Beachtliche 49 Arten konnten die Biologen Alois Ortner und Kurt Lechner in Vorarlberg nachweisen.
20.01.15

"Auwald-Flächen im Qgis und Vorarlberg Atlas abrufbar"

Absofort können auch die Auwald Flächen (Shape-Dateien) im Qgis und im Vorarlberg Atlas als eigenes Thema abgefragt werden.
12.01.15

„Wissenschaft im Gespräch“ – Jörg Petrasch

  Mi 21. Jänner 2015, 19:00 Uhr ; inatura – Erlebnis Naturschau Dornbirn